GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG

DE

Portrait

Innovative Medizintechnik aus Teltow

Mit über 35 Jahren Erfahrung entwickelt, produziert und vertreibt die GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG mit rund 70 Mitarbeitern Medizinprodukte in drei Hauptsegmenten: kardiologische Funktionsdiagnostik, ambulantes Vitalfunktions-Monitoring und Telemonitoring. Am Anfang stand die häusliche Überwachung von Neugeborenen im Vordergrund. Heute behauptet sich GETEMED als anerkannter Spezialist für das ambulante Monitoring von Risikopatienten aus allen Altersgruppen. Fokussiert auf diese Anwendungen hat das brandenburgische Unternehmen mit Sitz in Teltow seine Position in internationalen Märkten konsequent und erfolgreich ausgebaut. GETEMED verfügt über ein engmaschiges Vertriebspartnernetz für das Inverkehrbringen und Vermarktung der Produkte weltweit.

Ein strategisches Ziel ist, durch die Verschmelzung der Kernkompetenzen aus allen Geschäftsbereichen weitere innovative Lösungen und Verfahren für bedarfsgerechte Anwendungen im Gesundheitswesen weiterzuentwickeln. Dabei unterhält GETEMED enge Kontakte zu medizinischen und universitären Einrichtungen und ist als Partner in namhaften Studien- und Forschungsprojekten aktiv, wie z. B. als technischer Konsortialführer im Projekt “Gesundheitsregion der Zukunft Nordbrandenburg – Fontane” aus dem die im Fachjournal „The Lancet“ publizierte Studie „Efficacy of telemedical interventional management in patients with heart failure (TIM-HF2)“ der Charité hervorgegangen ist.

Im Rahmen der Innovationsstrategie hat GETEMED mehrere Patente eingereicht und erhalten, darunter die deutschen Patente DE 10 2013 209 593 B4 für die „Anordnung zur Bereitstellung eines Langzeit-EKG“ und DE 10 2014 222 220 B4 für ein „Verfahren und Anordnung zum Management für die ambulante Elektrokardiografie an einem Patienten“ sowie das US-Patent US 9,774,589 B2 für das „Management Method and Arrangement for Outpatient Electrocardiography on a Patient“.

Über die Jahre wurde GETEMED mehrfach für ihre Produkte und Strategien ausgezeichnet, u. a. mit dem RegioStars Awards der Europäischen Kommission, dem Deutschen Innovationspreis in der Kategorie Mittelstand und dem Zukunftspreis Brandenburg.

Vitalfunktions-Monitoring - Mehr Sicherheit für Risikopatienten

Zur Überwachung wichtiger physiologischer Parameter wie Herzfrequenz, Atmung und Sauerstoffsättigung bietet GETEMED kleine, tragbare Monitore der Produktfamilie VitaGuard® an. Die Geräte werden hauptsächlich im ambulanten Bereich eingesetzt, bieten aber auch im klinischen Umfeld eine flexible Möglichkeit Vitalfunktionen zu überwachen. 


Kardiologische Funktionsdiagnostik - Effizientes Langzeit-EKG-System
Für die Erkennung und Quantifizierung von Herzrhythmusstörungen bietet GETEMED das Langzeit-EKG-System CardioDay® mit der Rekorderserie CardioMem® an. Seit 2002 werden die GETEMED-Produkte der kardiologischen Funktionsdiagnostik sehr erfolgreich durch GE Healthcare in internationalen Märkten vertrieben.


Telemonitoring - Mehr Lebensqualität, optimale Betreuung
Ein strategisches Ziel von GETEMED ist durch die Verschmelzung der Kernkompetenzen aus den beiden Geschäftsbereichen kardiologische Funktionsdiagnostik und Vitalfunktions-Monitoring innovative Lösungen und Verfahren für telemedizinische Anwendungen zu entwickeln. Bereits seit 2003 ist GETEMED als Partner in namhaften Studien- und Forschungsprojekten im Bereich der Telemedizin vertreten. 


Gebündelte Kompetenzen
Damit medizinische Ideen besser verstanden und in Produkte umgewandelt werden können, arbeitet das Unternehmen mit Fachleuten verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen zusammen. Die Region Berlin-Brandenburg bietet sehr gute Bedingungen und eine ideale Infrastruktur für enge Kooperationen mit klinischen und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie eine enge Vernetzung zu Fachhochschulen und Universitäten.

   

Förderung
Im Rahmen der Maßnahme „Brandenburger Innovationsfachkräfte (2019-2022)“ wird vom November 2019 bis Ende Oktober 2021 ein Mitarbeiter der GETEMED durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg gefördert.

Nach oben